Feldenkrais ist heute eine weltweit anerkannte Lernmethode mit vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten in Arbeit, Pädagogik, Gesundheitswesen, Sport, Musik, Kunst und Wissenschaft. Diese Methode ist keine Therapie und keine Geisteshaltung. Sie lehnt sich vielmehr an die Neurowissenschaft an, die bewusste Bewegung und Beweglichkeit schult. Der Begründer dieser Methode war Dr. Moshe Feldenkrais, ein israelischer Physiker und Judolehrer. Er betonte immer wieder, dass seine Methode eine Bewegungslehre ist.

Ihr Körper wird durch das Skelett gehalten und gestützt. Bedingt durch schlechte Haltungsgewohnheiten oder falsche Bewegungen müssen Ihre Muskeln die Fehlhaltung ausgleichen, was zwangsläufig zu Verspannungen und Schmerzen führt. Mit der Feldenkrais-Methode lernen Sie, Ihre Bewegungsgewohnheiten bewusst wahrzunehmen und entsprechend angenehme Alternativen zu entwickeln.

Dafür stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

1.) Bewusstheit durch Bewegung

... findet in der Regel in einer Gruppe statt; wo Sie eine Bewegungsfunktion auf leichte Art und Weise mit möglichst wenig Kraftaufwand über verschiedene, ungewohnte Variationen erforschen können. Dies gibt Ihrem Nervensystem die Gelegenheit, feine Unterschiede wahrzunehmen und im Erspüren neue Bewegungsmuster zu erkennen. Das heißt, es werden keine ›richtigen‹ Bewegungen nachgeahmt, sondern Sie werden herausgefordert, durch Ausprobieren selber Lösungen für freiere Bewegungen zu finden.


2.) Funktionale Integration

… wird in Einzelarbeit angewandt. In den Einzelstunden gehe ich speziell auf Ihre Fragen und Bedürfnisse ein. Über gezielte Berührungen und geführte Bewegungen wird oft ein direkter und schnellerer Zugang zu neuen Bewegungsmustern eröffnet, die im aktiven Bewegen leicht verborgen bleiben. Sie können spezielle Erfahrungen sammeln und diese mit in den Alltag nehmen.